Weiter zum Hauptinhalt

Sie befinden sich hier

Johnson & Johnson Consumer – Sonnenschutzmittel-Inhaltsstoffe
Sonnenschutzfilter

Warum Sonnenschutzmittel beim Sonnenschutz wichtig sind

Bei etwa 9.500 US-Amerikanern wird täglich Hautkrebs diagnostiziert, beinahe 3,5 Millionen Menschen pro Jahr. Nach Angaben von Dermatologen verdoppelt jeder Sonnenbrand das Risiko, an einer Form von Hautkrebs zu erkranken. Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) glauben Experten, dass Hautkrebs in 4 von 5 Fällen vorgebeugt werden kann.  Gesundheitsexperten und Aufsichtsbehörden weltweit sind der Meinung, dass die Anwendung von hochwertigen Sonnenschutzmitteln unentbehrlich ist, um die Sonne sicher genießen und Hautkrebs vorbeugen zu können.

Deshalb ist es beim Schutz vor ultravioletten(UV)-Strahlen wichtig, die besten Sonnenschutzfilter mit höchstem Schutzfaktor zu nutzen. Durch die Nutzung verschiedener, sicherer Inhaltsstoffe, z. B. Avobenzon, Oktokrylen und Oxybenzon stellt Johnson & Johnson Family of Consumer Companies effektive Sonnenschutzmittel her, die erstklassigen Sonnenschutz bieten. Des Weiteren verwenden wir Mineralfilter wie Titandioxid und Zinkoxid.

Fakten über Sonnenschutzmittel – hätten Sie es gewusst?

  • Die aktiven Wirkstoffe in Sonnenschutzmitteln, die UV-Strahlen daran hindern, die Haut zu durchdringen, werden Filter genannt.
  • Nicht alle Sonnenschutzmittel sind gleich. Einige Filter schützen nur vor UV-A-Strahlen, die tief in die Haut eindringen und langfristige Schäden verursachen. Andere schützen nur vor UV-B-Strahlen, die Sonnenbrand verursachen. Nur wenige Filter schützen sowohl vor UV-A- als auch vor UV-B-Strahlen.
  • Weil alle Wirkstoffe in Sonnenschutzmitteln einen unterschiedlichen Zweck haben, ist es wichtig zu verstehen, dass jeder Filter bei der Formulierung des optimalen Sonnenschutzes seine Daseinsberechtigung hat.
UV-A-Filter UV-B-Filter UV-A- und UV-B-Filter
  • Avobenzon
  • Diethylamino
    Hydroxybenzoyl
    Hexyl
    Benzoate*
  • Disodium
    Phenyl
    Dibenzimidazol
    Tetrasulfonat*
  • Homosalat
  • Octisalat
  • Octinoxat
  • Octocrylen
  • Ensulizole
  • Octyl
    Triazon*
  • Ethylhexyl
    Triazon*
  • Oxybenzon
  • Bis-
    Ethylhexyloxyphenol
    Methoxyphenyl
    Triazin*
  • Methylen Bis-
    Benzotriazolyl
    Tetramethylbutylphenol*
  • Tris-Biphenyl Triazin*
  • Titandioxid
  • Zinkoxid

*Noch nicht von der FDA freigegeben

Sicher für Mensch und Umwelt

Nichts liegt uns bei Johnson & Johnson Family of Consumer Companies mehr am Herzen als Sicherheit. Einige Sonnenschutzfilter sind kürzlich in Verruf geraten. Bedenken hinsichtlich der Auswirkungen von Oxybenzon auf Korallenriffe haben zur Verbreitung von Fehlinformationen über die Meeressicherheit vieler Sonnenschutzmittel geführt. Die Verbreitung dieser Fehlinformationen hat ernsthafte Folgen und hat zu einem eingeschränkten Zugriff auf Sonnenschutzmittel sowie ein möglicherweise höheres Risiko durch sonnenbedingten Hautkrebs geführt. Tatsache ist: Es gibt keine wissenschaftlichen Nachweise für einen Zusammenhang von Sonnenschutzmitteln und dem Ausbleichen von Korallenriffen. Laut Aussagen von Umweltexperten weltweit sind der Klimawandel, die Übersäuerung des Ozeans und nicht nachhaltige Fischereipraktiken der Grund für das Ausbleichen von Korallenriffen.  Das nationale Toxikologieprogramm des US-Gesundheitsministeriums bestätigt, dass Oxybenzon sich nicht endokrin auswirkt.

Wissenschaft und die jahrzehntelange sichere Nutzung als UV-Filter bestätigt die Sicherheit von Oxybenzon. Es ist der am besten untersuchte Wirkstoff in Sonnenschutzmitteln und von der FDA und vielen anderen Aufsichtsbehörden weltweit freigegeben. Diese weltweiten Aufsichtsbehörden erkennen es als sicheren und effektiven Wirkstoff für Breitband-UV-Schutz an. Oxybenzon ist in den USA der einzige Wirkstoff, der uns die Herstellung von Sonnenschutzmittel mit hohem LSF, einschließlich LSF 100, erlaubt, der erstklassigen Breitbandschutz vor schädlichen UV-A- und UV-B-Strahlen ermöglicht. Diese Strahlen führen zu Zeichen vorzeitiger Alterung, z. B. feinen Linien und Falten und können außerdem zu Hautkrebs führen. Deshalb stehen wir hinter der Sicherheit der Wirkstoffe in unseren Sonnenschutzmitteln, einschließlich Oxybenzon, sowie der Bedeutung eines hohen LSF.5

Eine kürzlich im Journal of the American Academy of Dermatology erschienen Studie untermauert die Vorteile von einem hohen LSF in Sonnenschutzmitteln. Bei dieser Studie handelt es sich um die größte, von Experten begutachtete Studie, die die Vorteile von Sonnenschutzmitteln mit hohem LSF unter realistischen Bedingungen direkt vergleicht. Die Studie weist nach, dass Breitbandsonnenschutzmittel mit LSF 100+ beim Schutz vor Sonnenbrand deutlich effektiver war als Breitbandsonnenschutz mit LSF 50+.6

Gesundheitsschutz
Johnson & Johnson verpflichtet sich der Entwicklung Produkten, die sicher für Menschen und die Umwelt sind. Wir halten für jedes unserer Produkte einen strengen Qualitätssicherungsprozess ein. Als Branchenführer im Bereich Sonnenkosmetik helfen wir Menschen auf der ganzen Welt, die Kraft der Sonne – die das Zentrum unseres Universums, aber auch die wichtigste umweltbedingte Ursache für vorzeitige Hautalterung und vermeidbarem Hautkrebs darstellt – zu verstehen und zu respektieren. Wir haben unseren Kunden und den Gemeinschaften gegenüber eine Verantwortung und werden stets daran arbeiten, ein breites Portfolio von Sonnenschutzmitteln zu entwickeln, die der öffentlichen Gesundheit förderlich sind.

  • 1 American Academy of Dermatology (AAD), Hautkrebs, verfügbar unter: https://www.aad.org/media/stats/conditions/skin-cancer

  • 2 Weltgesundheitsorganisation (WHO), Ultraviolette Strahlung (UV), verfügbar unter: http://www.who.int/uv/sun_protection/en/

  • 3 National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) Coral Reef Conservation Program, Korallenriffbedrohungen, verfügbar unter: https://coralreef.noaa.gov/issues/welcome.html

  • 3 PeerJ, Bleich- und Mortalitätsmuster nach weit verbreiteten Erwärmungsereignissen in 2014 und 2015 im Hanauma Bay Nature Preserve, Hawaii, verfügbar unter: https://peerj.com/articles/3355/?utm_source=TrendMD&utm_campaign=PeerJ_TrendMD_0&utm_medium=TrendMD

  • 3 American Meteorology Society (AMS), Eine Klimaservices-Perspektive auf zwei wichtige Klima- und Wetterereignisse in Australien, verfügbar unter: https://ams.confex.com/ams/97Annual/videogateway.cgi/id/36418?recordingid=36418&uniqueid=Paper312862&entry_password=598657

  • 4 Food and Drug Administration (FDA), Teil 352 – Sonnenschutzmittel-Produkte für den rezeptfreien menschlichen Gebrauch, verfügbar unter: https://www.accessdata.fda.gov/scripts/cdrh/cfdocs/cfcfr/CFRSearch.cfm?fr=352.50

  • 4 Nationales Toxikologieprogramm (NTP), Teststatus von 2-Ethylhexyl 2-cyano-3,3-diphenylacrylat M20247, verfügbar unter: https://ntp.niehs.nih.gov/testing/status/agents/ts-m20247.html

  • 5 Johnson & Johnson, neue Studie findet, dass Sonnenschutzmittel mit hohem Lichtschutzfaktor besser geeignet sind, Ihre Haut zu schützen, verfügbar unter: https://www.jnj.com/health-and-wellness/is-higher-spf-sunscreen-better-results-of-spf-100-vs-spf-50-research

  • 6 Journal of the American Academy of Dermatology, SPF 100+ Sonnenschutzmittel gibt im tatsächlichen Gebrauch einen besseren Schutz vor Sonnenbrand als SPF 50+: Ergebnisse einer randomisierten, doppelblinden, klinischen Split-Face-Studie mit natürlicher Sonneneinstrahlung, verfügbar unter: https://www.jaad.org/article/S0190-9622(17)32908-0/fulltext