GAIA-Lead

Global Aquatic Ingredient Assessment™ (GAIA)

Was ist GAIA?


Ihre Sicherheit und die Sicherheit unseres Planeten ist unsere Priorität. Unsere Wissenschaftler arbeiten unermüdlich daran, die Auswirkungen unserer Produkte auf die Umwelt kontinuierlich zu verbessern und gleichzeitig die bestmöglichen Ergebnisse für Familien zu erzielen, die unsere Produkte täglich verwenden. Aus diesem Grund hat Johnson & Johnson Consumer Health vor einigen Jahren in Zusammenarbeit mit externen Experten und einem breiten Kreis von Interessenvertretern ein Tool geschaffen und patentiert, das wir das Global Aquatic Ingredient Assessment™ (GAIA)-Protokoll nennen. GAIA hilft uns bei der Bewertung der potenziellen Umweltauswirkungen von Inhaltsstoffen in unseren Produkten, um bessere Entscheidungen treffen zu können.

Was GAIA einzigartig macht und von anderen Bewertungsinstrumenten und -modellen unterscheidet, ist, dass es Daten aus einer Vielzahl interner und externer Quellen aggregiert, einschließlich wissenschaftlicher Peer-Review-Studien und Behörden-Datenbanken. Dieses patentierte Tool ist ein bahnbrechendes Konzept, das einen umfassenden Blick sowohl auf die Inhaltsstoffe als auch auf die Produktformulierungen ermöglicht und es uns erlaubt, unsere Produkte kontinuierlich zu verbessern – im Gegensatz zu vielen Modellen, die bei der Bewertung der Umweltauswirkungen häufig nur einen oder wenige Aspekte der Produkte berücksichtigen.


In der breiten Öffentlichkeit ist auch die Überzeugung verbreitet, dass alle natürlichen Inhaltsstoffe gut und alle synthetischen Stoffe schlecht für die Umwelt sind. Dies ist natürlich eine Verallgemeinerung. In hohen Konzentrationen oder an den falschen Stellen stellen selbst natürliche Substanzen wie Schwermetalle oder Mikroorganismen Umweltprobleme dar. Und in vielen Fällen können im Labor hergestellte Materialien mit überlegenen Umwelteigenschaften und -leistungen entwickelt werden. Aus diesem Grund konzentriert sich GAIA auf Eigenschaften und nicht auf vorgefasste Meinungen.



Wie wird GAIA eingesetzt?


GAIA analysiert den Einfluss, den ein Inhaltsstoff auf eine aquatische Umwelt haben könnte, wobei der Schwerpunkt auf den dort lebenden Fisch- und Pflanzenarten liegt. Es bewertet die Inhaltsstoffe auf einer Skala von 0 bis 100, wobei 100 die beste Umweltbewertung darstellt. Wenn Inhaltsstoffe eine Punktzahl von 80 oder höher erreichen, bedeutet dies, dass sie minimale potenzielle Auswirkungen auf unsere Feuchtgebiete, Flüsse, Seen und Küsten-Mündungsgebiete haben, während Inhaltsstoffe mit einer Punktzahl von 60 bis 79 bedeuten, dass sie geringe potenzielle aquatische Auswirkungen haben. Inhaltsstoffe mit Werten unter 60 erfordern ein zusätzliche Überprüfung, Risikobewertung und in einigen Fällen zusätzliche Umweltprüfung.

Wir haben fast alle unsere Inhaltsstoffe mit Hilfe des GAIA-Tools bewertet und arbeiten daran, auch noch die restlichen Inhaltsstoffen damit zu bewerten. In einigen Fällen haben die GAIA-Bewertungen geholfen, Entscheidungen darüber zu treffen, welche Inhaltsstoffe aus unserem Portfolio zu entfernen sind und welche mehr Informationen benötigen, damit wir uns bei deren Verwendung in unseren Produkten wohl fühlen. Dieser Prozess unterstützt ein breites Spektrum von Sicherheits-, Stewardship- und Nachhaltigkeitsprogrammen. Beispielsweise hilft GAIA unseren Formulierern, fundierte Entscheidungen über die besten Inhaltsstoffe zu treffen, die zu umweltfreundlicheren Formulierungen beitragen. Wenn wir Inhaltsstoffe im Rahmen unserer kontinuierlichen Produktverbesserung bewerten, nutzen wir GAIA, um Bereiche für Umweltrisikobewertungen und damit verbundene Richtlinien für aktuelle und zukünftige Produkte zu bestimmen. GAIA hilft uns auch bei der Beantwortung Ihrer Fragen in Bezug auf die Umweltverträglichkeit unserer Produkte und ihrer Inhaltsstoffe.

Um die Verbesserung der Umweltverträglichkeit unserer Produkte zu maximieren, teilen wir auch GAIA-Daten mit unseren Lieferanten über deren Inhaltsstoffe, ob kommerziell oder in Entwicklung, damit auch sie eine wichtige Rolle im Rahmen unserer Innovationsplattformen und Lieferantenkooperationen spielen können.

GAIA und der damit einhergehende Ansatz sind ein transparenter Weg für uns, nicht nur Verbraucher über die Inhaltsstoffe ihrer Produkte und die Auswirkungen auf die Umwelt zu informieren, sondern auch die besten Gedanken unserer und externer Wissenschaftler mit dem Rest der Branche darüber zu teilen, wie wir alle zusammenarbeiten können, um besser zu werden und unsere Auswirkungen auf den Planeten zu verringern.


Wie funktioniert GAIA?

1. DATEN ERHEBEN
Das GAIA-Verfahren berechnet eine Inhaltsstoff-Punktzahl anhand dessen, was wir über die Persistenz*, die Bioakkumulation und die Toxizität (PBT) eines Inhaltsstoffs wissen, wobei inhärente chemische Eigenschaften verwendet werden, sodass die Punktzahlen über die Zeit hinweg konsistent sind, unabhängig vom Lieferanten.

Daten für P-, B- und T-Eigenschaften liegen für eine große Anzahl unserer Inhaltsstoffe vor, sodass GAIA direkte Vergleiche ermöglicht und Formulierer ermutigt, die besten Inhaltsstoffe zu wählen, wenn alles andere gleich ist. Diese Informationen stammen aus verschiedenen Quellen, einschließlich von Branchen- und öffentlichen Ressourcen wie den U.S. National Institutes of Health's TOXNET und der Datenbank der Europäischen Chemikalienagentur.
2. DATEN IN EINEN NUMERISCHEN SCORE UMWANDELN
Die Daten für jede der P-, B- und T-Eigenschaften werden in eine 100-Punkteskala umgewandelt und dann kombiniert, um eine aggregierte PBT-Bewertung für den Inhaltsstoff zu bilden: 50 % aus der Persistenz, 25 % aus der Bioakkumulation und 25 % aus der Ökotoxizität. Die Persistenz wird höher gewichtet, weil schneller Abbau die Auswirkungen von Bioakkumulation und Ökotoxizität begrenzt.

3. INHALTSSTOFF-PUNKTZAHL BERECHNEN
Die Endpunktzahl ist eine einzige Zahl zwischen Null und 100. Eine höhere Punktzahl bedeutet günstigere Umweltsicherheitseigenschaften.

In einigen Fällen liegen keine veröffentlichten Daten vor, sodass wir modellierte Daten verwenden und die Punktzahlen aufgrund der Unsicherheiten reduzieren (z. B. wenn In-silico-Modelle verwendet werden, um Lücken in den empirischen Daten zu füllen).

4. PRODUKT-ENDPUNKTZAHL BERECHNEN
Über die Inhaltsstoffe hinaus verwendet GAIA einen massengewichteten Durchschnitt aller Inhaltsstoffe in einem Produkt, um den Finished Product Score (FPS) zu generieren. Die 100-Punkte-Skala wird genutzt, um Entscheidungen darüber anzuleiten, ob das Produkt freigegeben werden soll oder nicht.

Persistenz bezieht sich auf die Zeit, die es dauert, bis sich etwas zersetzt. Wenn etwas leicht biologisch abbaubar ist, dann wird es von Biomikroorganismen in der Umwelt (oder der Abwasseranlage) schnell abgebaut. Einige Materialien können sich auch an der Luft zersetzen (oxidieren) oder wenn sie dem Sonnenlicht ausgesetzt werden. Mineralien und Materialien wie Sand werden zwar kleiner, aber sie verändern ihre chemische Zusammensetzung nicht, weshalb sie im Allgemeinen als persistent gelten. Aus diesem Grund betrachten wir auch andere Aspekte wie Bioakkumulation, die ein Maß dafür ist, ob ein Inhaltsstoff in höherem Maße aufgenommen als verstoffwechselt oder ausgeschieden wird. Einige Chemikalien bauen sich im Laufe der Zeit in einem Organismus auf. Dies kann sich verstärken, wenn man sich in der Nahrungskette nach oben bewegt. Wenn diese Chemikalien mit Toxizität assoziiert werden, dann wird das Problem mit der Zeit immer schlimmer, und das Gift wird an andere Organismen weitergegeben. Deshalb berücksichtigen typische PBT-Bewertungen verschiedene ökologische Ebenen – Modellorganismen sind Algen, ein kleines aquatisches Krebstier, und Fische.