Sonnenschutzfilter

Sunscreen Filters Lead.png

Warum Sonnenschutzmittel beim Sonnenschutz wichtig sind

Bei etwa 9.500 US-Amerikanern wird täglich Hautkrebs diagnostiziert, dies sind jährlich knapp 3,5 Millionen Menschen. Nach Angaben von Dermatologen verdoppelt jeder Sonnenbrand das Risiko, an einer Form von Hautkrebs zu erkranken. Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) glauben Experten, dass Hautkrebs in 4 von 5 Fällen vorgebeugt werden kann. Gesundheitsexperten und Aufsichtsbehörden in aller Welt sagen, dass die Verwendung wirksamer Sonnenschutzmittel ein entscheidender Faktor für den sicheren Aufenthalt in der Sonne und die Verhinderung von Hautkrebs ist.

Deshalb ist es wichtig, Sonnenschutzfilter zu verwenden, die maximalen Schutz vor schädlichen ultravioletten (UV) Strahlen bieten. Johnson & Johnson Consumer Health entwickelt wissenschaftlich fundierte Sonnenschutzmittel, die durch die Verwendung verschiedener organischer und mineralischer Sonnenschutzbestandteile einen hervorragenden Sonnenschutz bieten.

Fakten über Sonnenschutzmittel – hätten Sie es gewusst?

  • Die aktiven Inhaltsstoffe in Sonnenschutzmitteln, die dazu beitragen, das Eindringen von UV-Strahlen in die Haut zu verhindern, werden als Filter bezeichnet.
  • Nicht alle Sonnenschutzfilter sind gleich. Einige Filter schützen nur vor UV-A-Strahlen, die tief in die Haut eindringen und langfristige Schäden verursachen. Andere schützen nur vor UV-B-Strahlen, die Sonnenbrand verursachen. Nur wenige Filter schützen sowohl vor UV-A- als auch vor UV-B-Strahlen.
  • Weil alle Wirkstoffe in Sonnenschutzmitteln einen unterschiedlichen Zweck haben, ist es wichtig zu verstehen, dass jeder Filter bei der Formulierung des optimalen Sonnenschutzes seine Daseinsberechtigung hat. Wir verwenden einige der folgenden Filter in unseren Sonnenschutzmittel-Formulierungen:
UV-A-Filter  UV-B-Filter  UV-A- und UV-B-Filter 
• Avobenzon
• Diethylamino hydroxybenzoyl hexyl benzoate*
• Disodium
• Phenyl
• Dibenzimidazol
• Tetrasulfonat*
• Homosalat
• Octisalat
• Octinoxat
• Octocrylen
• Ensulizole
• Octyltriazon*
• Ethylhexyl Triazone*
• Oxybenzon
• Bis-Ethylhexyloxyphenol Methoxyphenyl Triazine*
• Methylene Bis-Benzotriazolyl Tetramethylbutylphenol*
• Tris-Biphenyl Triazin*
• Titandioxid
• Zinkoxid
UV-A-Filter
• Avobenzon
• Diethylamino hydroxybenzoyl hexyl benzoate*
• Disodium
• Phenyl
• Dibenzimidazol
• Tetrasulfonat*
UV-B-Filter
• Homosalat
• Octisalat
• Octinoxat
• Octocrylen
• Ensulizole
• Octyltriazon*
• Ethylhexyl Triazone*
UV-A- und UV-B-Filter
• Oxybenzon
• Bis-Ethylhexyloxyphenol Methoxyphenyl Triazine*
• Methylene Bis-Benzotriazolyl Tetramethylbutylphenol*
• Tris-Biphenyl Triazin*
• Titandioxid
• Zinkoxid
*Noch nicht von der FDA freigegeben

Schutz der öffentlichen Gesundheit

Als führendes Gesundheitsunternehmen und Hersteller von Sonnenschutzmitteln ist Johnson & Johnson Consumer Health davon überzeugt, dass gesunde Haut unerlässlich für ein gesundes Leben ist. Wir setzen uns dafür ein, die Häufigkeit von Sonnenbränden und vermeidbarem Hautkrebs durch unsere wissenschaftlich fundierten Sonnenschutzmittel und Aufklärung für Sonnensicherheit zu verringern. Und wir bieten eine Vielzahl von Sonnenschutzformulierungen an, weil wir wissen, dass die Vorlieben der Verbraucher unterschiedlich sind und der wirksamste Sonnenschutz derjenige ist, den die Verbraucher wirklich nutzen.

Wir halten für jedes unserer Produkte einen strengen Qualitätssicherungsprozess ein. Als Branchenführer im Bereich Sonnenkosmetik helfen wir Menschen auf der ganzen Welt, die Kraft der Sonne – die das Zentrum unserer Galaxie, aber auch die wichtigste umweltbedingte Ursache für vorzeitige Hautalterung und vermeidbarem Hautkrebs darstellt – zu verstehen und zu respektieren. Bei Johnson & Johnson Consumer Health besteht unsere Mission darin, ein gesundes Leben für alle zu gewährleisten, jeden Tag, vom ersten Tag an, und wir möchten dafür sorgen, dass die Verbraucher die Nutzung von Sonnenschutzmitteln als die gesunde Wahl empfinden.

Sicher für die Umwelt

Wir haben uns verpflichtet, Produkte zu entwickeln, die die Umwelt schonen. Kürzlich wurden einige Sonnenschutzfilter zur Debatte gestellt. Beispielsweise haben Bedenken hinsichtlich der Auswirkungen von Oxybenzon auf Korallenriffe zur Verbreitung von Fehlinformationen über die Meeressicherheit vieler Sonnenschutzmittel geführt. Tatsache ist: Es gibt keine wissenschaftlichen Nachweise für einen Zusammenhang von Sonnenschutzmitteln und dem globalen Korallenschwund. Nach Meinung von Umweltexperten auf der ganzen Welt ist der Rückgang der Korallenbestände in erster Linie auf die Ozeanerwärmung und -versauerung sowie auf lokale Stressfaktoren wie physische Störungen, Überfischung und die Ausbreitung von Korallenkrankheiten und invasiven Arten zurückzuführen. Es gibt keine Belege für die Schlussfolgerung, dass Sonnenschutzmittel den Rückgang der Korallen fördern oder verschärfen oder die Erholung der Korallen verhindern. Tatsache ist, dass die frühe und stark publizierte Studie, die dieses Thema in die Schlagzeilen brachte, bis heute weder repliziert wurde, noch von neueren wissenschaftlichen Erkenntnissen unterstützt wird.